Freigabe von Hakenkreuzen in Games kritisiert – „Gleichstellung mit Filmen nicht gerechtfertigt“

Kommentare (22)

Lothar Hay, Vorsitzender des Medienrates der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein, ist von der neusten Entwicklung, dass Videospiele in Deutschland mit Filmen auf eine Stufe gestellt werden und damit die Darstellung von Nazi-Symbolen erlaubt werde, nicht einverstanden, wie er in einem aktuellen Statement ausführt.

Freigabe von Hakenkreuzen in Games kritisiert – „Gleichstellung mit Filmen nicht gerechtfertigt“

Im Kampf nach  Anerkennung von Videospielen als Kulturgut gab es kürzlich einen deutlichen Vorstoß, der Videospiele mit Filmen gleichstellte, was auch die Möglichkeit eröffnet, dass die USK Videospiele prüft und freigibt, in denen Hakenkreuze dargestellt werden. Die Entscheidung, dass die Darstellung von Symbolen verfassungsfeindlicher Organisationen in Einzelfällen, nach kritischer Prüfung zugelassen werden kann, wurde von Spielern und Entwicklern begrüßt, aber es gab auch einige Kritiker.

Lothar Hay, Vorsitzender des Medienrates der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein, ist von der Entscheidung ganz und gar nicht angetan, wie er in einem aktuellen Statement deutlich macht. Laut seiner Aussage sei die Gleichstellung von Computerspielen mit Filmen nicht gerechtfertigt.

Wie Hay auf  der Webseite von Verdi ausführte, werde bei der Entscheidung nicht berücksichtigt, dass die „Wirkung von Computerspielen“ durch ihre hohe Interaktivität „mit selbst geschaffenen Aggressions-Figuren“ viel höher ist als in Filmen. „Gewalthandlungen können beliebig wiederholt werden und sie werden belohnt, etwa durch Punkte oder das Erreichen eines höheren Levels“, führte er aus. Studien, die besagen, dass Games bei Erwachsenen keinen Einfluss auf die Gewaltbereitschaft haben, vernachlässigt er in seiner Ausführung.

Zum Thema: Studie: Die Mehrheit der Teenager wird von Gewaltspielen nicht beeinflusst

Die Ego-Shooter-Perspektive versetzt den Spieler in die Position der Spielfigur, während die unbeschränkte Nutzungsdauer die Dauernutzung und Spielsucht fördert, gibt er an. „Nicht zuletzt entsteht eine hohe Realitätsnähe durch realistische Grafik, Soundeffekte, naturgetreue Bewegung bis hin zu Virtual-Reality-Bedingungen“, so die weitere Ausführung.

Akzeptanz von Hakenkreuzen  gefördert

Die Darstellung von Hakenkreuzen und anderen Nazi-Symbole, würde laut Hay die Realitätsnähe von Spielen weitere fördern und damit auch das Wirkungsrisiko erhöhen. „Dabei ist die Forschungslage keineswegs so lückenhaft, wie oft behauptet. Aggressive Spiele verstärken aggressive Gedanken, Affekte und aggressives Verhalten“, betont Hay. Die Verwendung von verbotenen Symbolen nach § 86a StGB stelle seiner Ansicht nach aus guten Gründen eine Straftat dar.

Zum Thema: Studie: Brutale Spiele bauen Stress und Depressionen ab

Auf diese Weise soll die Wiederbelebung von Nazi-Organisationen und rechtsextremen Bestrebungen verhindert werden. Wenn diese Symbole jedoch vermehrt in Videospielen zu sehen sein werden, dann könne das zu einer schleichenden Akzeptanz eben dieser Symbole führen, was verhindert werden muss.

„Ein Verbot, das angesichts der zunehmenden Anzahl rechtsextremistisch motivierter Gewalt in Deutschland nach wie vor aktuell ist. Ausnahmen von diesem Verbot gelten für Kunst, Wissenschaft und Berichterstattung, die beispielsweise das Zeitgeschehen kritisch aufarbeiten“, heißt es in dem Statement weiter.

Weitere Meldungen zu .

Kommentare

  1. Kurt C. Hose sagt:

    Sollte alles verboten werden. Filme, Spiele und Realität.

    Auch Luft sollte für einige Menschen begrenzt zur Verfügung stehen.

    (melden...)

  2. Tomyi sagt:

    Auch wenn mich jetzt eventuell Leute in der Luft zerfetzen möchten...
    Für mich hat die Verwendung solcher Symbole nur EINEN Zweck:

    Auffallen um jeden Preis, um mehr Spiele verkaufen zu können...Vielleicht ist es auch Provokation? Für mich ist da kein geistiger Nährwert erkennbar...

    Auch in Filmen haben sich (für mich!) diese Symbole abgenutzt...
    In geschichtlichem Zusammenhang (und als Negativ-Beispiel der Geschichte) muss man natürlich die Menschen weiterhin aufklären (z.B. in den Schulen) - klar...

    Doch zur reinen "Unterhaltung" eingesetzt, empfinde ich(!) dass sich das alles irgendwie FALSCH anfühlt...obwohl ich sonst generell gegen jegliche Zensur bin...

    Bei bestimmten Themen (eben wie das hier vorgestellte Thema oder Kindesmissbrauch und andere Perversionen etc.) hört für mich dann jedoch jeglicher "Spaß" auf...und das ist eben auch ein solches abscheuliches Symbol, wie dieses Hakenkreuz in diesem ganz speziellen Erscheinungsbild, das Jeder kennt...

    Die Kindern, die solche "Spiele" von ihren älteren Brüdern kaufen lassen und konsumieren, wird das wohl herzlich wenig interessieren...

    (melden...)

  3. Guybrush sagt:

    Mal sehen, ob seine Partei (SPD) für den Vorstoß eine Mehrheit bekommt...

    (melden...)

  4. Trinity_Orca sagt:

    Das hat nix mit auffallen zu tun sondern mit authentizität. Wenn ich ein spiel im römischen reich ansiedle dann möchte uch römer sehen und nicht die gummibärenbande

    (melden...)

  5. Dan Dark sagt:

    Was spricht dagegen, wenn man Nazis abknallt,die als solche auch erkannt werden. Ausser, man ist selber einer.

    (melden...)

  6. President Evil sagt:

    @Tomyi

    Auf viele Mediale Inhalte trifft dein Kommentar sicher zu.

    Aber deine Aussage: „Für mich hat die Verwendung solcher Symbole nur EINEN Zweck„

    Sehe ich nicht so. Es gibt auch den ANDEREN Zweck der Autenzithät.
    Schindlers List mit zensierten Kreuzen, wäre lächerlich und unauthentisch.

    Ich verstehe ja, dass (besonders für Deutsche) dies ein sehr heikles Thema ist. Und es ist auch gut, dass damit nicht leichtfertig umgegangen wird.

    Aber aus meiner (aussenstehenden) Sicht, deutet eine Zensur von einem verklemmten Umgang mit einer Sache.

    Und das kann m.M.n auch das Gegenteil bewirken...

    (melden...)

  7. Highman sagt:

    Authentizität? In welchen spielen willst den hakenkreuze haben? In so spielen wie wolfenstein? Da laufen roboter rum. Das hat nichts mit Authentizität zu tun. Dann kanns von mir aus auch ein erfundenes regime mit einem eigenen Symbol sein. Ich sehs schon eher wie Tomyi. Hauptsache man kann auf die Verpackung schreiben: "100% uncut. Jetzt sogar mit hakenkreuzen!" Spiele die das Symbol in zukunft nutzen, sollten dann auch historisch annähernd korrekt sein. Dass es gefehlt hat, hat mich bis jetzt noch nie gestört.

    (melden...)

  8. President Evil sagt:

    Wie schon geschrieben; Auf viele Mediale Inhalte trifft Tomyis Kommentar sicher zu.
    Und Wolfenstein gehört da mit dazu.

    Mein Beispiel war der Film Schindlers Liste.

    Im Gaming Bereich gibt es dazu tatsächlich wenige Beispiele. Das zeigt auch, dass diesbezüglich wenig 'Mut' in der Branche steckt.

    This War of Mine kommt ohne Realsymbolik gut aus.
    Aber ein Spiel in der Richtung, in welchem aber reale Ereignisse behandelt werden, sollte dann auch den Mut haben die Realität so zu zeigen wie sie war. Und nicht nur verklemmt andeuten.
    Das hätte die treffendere Wirkung, denke ich.

    (melden...)

  9. President Evil sagt:

    Ich merke, ich hätte meinen Kommentar in einem deutschen Forum lassen sollen.
    Und das ist keinesfalls abwertend gemeint.

    Mein Gedanke war, eine aussenstehende Sicht darzulegen.
    Aber ich denke, mir fehlt dazu die nötige sensibilität.

    Ich möchte mich für meinen Kommentar entschuldigen.

    (melden...)

  10. VincentV sagt:

    Brauchen tut man es nicht. Nur ist der Grund warum es verboten war/ist eben das "schlimm". Nur weil eben ein kleines Kind im Körper eines Weicheis mit halbstarkem Bart ein Symbol geklaut hat was eigentlich ne ganz andere Aussage hat müssen sich Medien für alles entschuldigen und wir uns nicht irgendwo hin trauen können ohne mit diesem Klischee gestraft zu sein.

    South Park Stab der Wahrheit..Humor in unserer Version komplett fürn Hintern. Aber ohne diese Vergangenheit gäbe es die Debatte nichtmal. Es geht also um zu sich stehen und nicht ums gesehen werden.

    (melden...)

  11. FOZZ-4 sagt:

    Soweit ich weiß ich das Thema durch und das ist auch gut so. Ich fühle mich beleidigt, wenn der Staat der Meinung ist, dass ich als erwachsener Mensch gewisse Dinge nicht selbst gut einordnen kann. Bei dem Herrn handelt es sich doch um einen letzten Nachruf zu einem bdreits abgehakten Thema. Er sollte sich der nächsten Debatte widmen.

    (melden...)

  12. Tomyi sagt:

    Anhand unserer interessanten Diskussion sieht man ja, was so ein Thema bewirken kann: AUFMERKSAMKEIT... 😉 Und Medien-Präsenz...

    Wem so ein Spiel "Spaß" macht...bitteschön...nur "meins" ist das eben NICHT - wie generell diese tumben Ballerspiele nicht, weil sie mir zu aggressiv - zu laut, zu blutig, zu kriegerisch etc.pp sind...und ich NIE daran Spaß hatte, so einen "E-Sport" mit-zu-machen...egal, ob die jetzt "authentisch" sind - or whatever...

    Und die SPD ist auch nicht "meine" Partei, lieber @Guybrush... 🙂 ...dann schon eher so die "Grüne Richtung", wenn Du verstehst...aber mittlerweile ist ja keine Partei wirklich noch mit gutem Gewissen "wählbar"... 😀

    (melden...)

  13. mulder74 sagt:

    Soll er kritisieren was er will. Ich kann auch viel kritisieren, und die Kritik ist sicher nicht unberechtigt. Ich möchte aber nicht dass Spiele wie Wolfenstein 2 so zensiert wird, dass es auch Verherrlichende Wirkung haben kann. Es gibt bekanntlich auch Politiker, wie unser letzter Bundesinnenminister, der nach Amokläufen auch wieder den Killerspiel Joker gezogen hat und kritisierte dass es Gewaltspiele gibt.

    Der Zug ist Gott sei dank abgefahren, egal was irgendwelche Politiker denken oder kritisieren. Ich finde die Diskussion in einem globalen Markt, der es mir erlaubt eine komplett ungekürzte Wolfenstein 2 Version im US Playstation Markt in wenigen Minuten zu kaufen, eh lachhaft. In 2 Jahren sind es dann sicher die Hakenkreuze in Videospielen, die für den rechtsruck in Deutschland verantwortlich sind und nicht die Versager in der Politik.

    (melden...)

  14. SkywalkerMR sagt:

    „Auf diese Weise soll die Wiederbelebung von Nazi-Organisationen und rechtsextremen Bestrebungen verhindert werden.“

    Parteien wie die NPD und die AFD zeigen doch ganz gut, dass es keinerlei Zusammenhang zwischen rechtsextremen Symbolen und rechtsextremer Ideologie bedarf. Der Satz von diesem Schlaumeier ist also kappes.
    Und wie meine Vorredner schon sagten: Paradebeispiel Wolfenstein. Ich kämpfe GEGEN Nazis... wie soll man da etwas glorifizieren? In den Spielen selbst wird doch weiterhin dargestellt, dass derartige Politik falsch ist.

    (melden...)

  15. edel sagt:

    „Ein Verbot, das angesichts der zunehmenden Anzahl rechtsextremistisch motivierter Gewalt in Deutschland nach wie vor aktuell ist."

    Ein Verbot, das angesichts der zunehmenden Anzahl links- und rechts-extremistisch, so wie vor allem fanatisch religiös motivierter Gewalt in Deutschland, Europa und der Rest der Welt nach wie vor nichts bringt, da es auch nicht die wahre Ursache der faschistischen Probleme der Welt ist.

    (melden...)

  16. StevenB82 sagt:

    Hm, da find ich die von der leyen mit ihrer kriegsverherrlichung schlimmer, solang die frei rumläuft hat von denen garkeiner was zu melden!

    (melden...)

  17. Kaos sagt:

    @trinityorca ich musst mich grad so wegschmeißen über den Kommentar Gummibärenbande 😀 😀

    (melden...)

  18. Neutrino sagt:

    Da muss sich mal wieder irgendein Althirn wieder in den medialen mittelpunkt rücken, damit er und seine Partei noch irgendeine Relevanz bekommen.
    Der verkrampfte Umgang in Deutschland mit Hakenkreuzen etc führt ja eben dazu, wenn man absolute Aufmerksamkeit haben will, eben diese Symbole nutzten kann, das alle anspringen.
    Und diese dümmlichen Parolen, das dadurch was gefördert oder akzeptiert wird, ist Blödsinn.
    Nazis, AFD und anderes hirnloses Grobzeug (und auch linkes Grobzeug) nimmt ja momentan zu und das auch schon vor Jahren, wo es noch verboten war.
    Das eine hat mit dem anderen absolut nichts zu tun.
    Eine anständige Politik und Bildung sind notwendig und nicht das Verbot von irgendwelchen Kunst und Kulturgütern.
    Aber mit Verboten von Kunst und Kultur kennt man sich ja aus in Deutschland, ist vielleicht auch besser für Deutsche, nicht denken, gleich weg damit. (AFD lässt grüßen) 🙂

    (melden...)

  19. Tomyi sagt:

    @StevenB82
    ...da kann ich Dir echt uneingeschränkt Recht geben ! 😉

    ...und trotzdem ticke ich bei Viedospielen doch irgendwie genau wie die Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein... 🙂 Vermutlich, weil ich als Hambuger (die Hansestadt ^^ - nicht das Fast-Food)...diese Institution "quasi um die Ecke habe"... 🙂

    Bei Filmen (z.B. "Das Tagebuch der Anne Frank" - ein absolutes Meisterwerk der Widerstandsbewegung und Courage !) - mache ich eine Ausnahme, weil diese Frau Vorbildcharakter für mich hat...)

    Aber bei dem Spiele-Thema gehen die Meinungen/Ansichten bei Vielen eben auseinander...ich würde für Shooter-Crap jedenfalls kein Geld ausgeben...für mich passt das einfach nicht...abgesehen davon, habe ich auch NULL (!) Talent für's Ballern, da hilft auch kein Zielwasser trinken...

    (melden...)

  20. edel sagt:

    Wer soll oder kann diese "allgemeine" Bevormundung von "der Politik" oder irgendwelchen Leuten und dessen Begründungen überhaupt noch ernst nehmen, wenn man sich selbst (Politiker) an nichts hält und sich in allem komplett selbst widerspricht mit dem was man selbst getan hat und/oder ankündigt selbst zu tun?

    Es gibt so viele Symbole, Regimes, Diktatoren, Terrororganisationen, Angriffskriege und Verbrechen welche verherrlicht oder sogar nachweislich unterstützt werden ... , aber bei interaktiven Videospielen, wo man überwiegend immer nur gegen die "Hakenkreuzträger" kämpfen darf (was ja strengstens definiert ist und kontrolliert wird) da soll das nicht angebracht sein?

    Ob man nun Hakenkreuze zeigt oder nicht, ich kann beides akzeptieren, aber die Begründungen im Zusammenhang mit der täglichen Realität/Wahrheit ist einfach nur ...

    .. es werden immer Unterschiede gemacht, welche aus meiner Sicht und Bewusst-Sein, nicht im geringsten Nachzuvollziehen und völlig inkonsequent sind, ja sogar sich offensichtlich zu Hauf nachweisbar Widersprechen, so dass man eindeutig von "Doppelmoral", "Heuchelei", mit "zweierlei Maß messen" oder "Wasser predigen und Wein trinken" sprechen kann.

    Ganz wichtig und auf dieser Seite bei solchen Themen nicht zu vergessen:
    Diese Themen kann von mir aus JEDER so sehen wie er, sie es möchte! Niemand muss meine Meinung teilen oder wird gezwungen, diese zu übernehmen! Selbst recherchieren, selbst informieren, selbst eine eigene Meinung bilden wird grundsätzlich von mir empfohlen!

    (melden...)

  21. Spastika sagt:

    Da hat er recht. Ich hab ja schon so manches Hakenkreuz gesehen aber nach Wolfenstein bin ich direkt der AfD beigetreten.

    (melden...)

  22. Magatama sagt:

    "Aggressive Spiele verstärken aggressive Gedanken, Affekte und aggressives Verhalten“ jajajajaja, jatten wir ja schon tausend mal. Es gibt Studien, die das belegen. Und genausoviele, die es widerlegen. Habe mich im Studium damit beschäftigt, stark verkürzt: Menschen reagieren verschieden.
    Und was Hakenkreuze angeht ... was ist schlimm daran, Nazis abzuknallen? Im Spiel. Und für den Fall, dass man selbst einen Nazi spielt (welcher geistig gesunde Mensch will das bitte?), da kann die FSK ja wieder eingreifen.

    (melden...)

Kommentieren

Reviews